AGB


Ver­trags­part­ner

Auf Grund­la­ge die­ser All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) kommt zwi­schen dem Kun­den und

René Led­ra­do, Pod­bielski­stra­ße 3a, 30163 Han­no­ver

Umsatz­steu­er-Iden­ti­fi­ka­ti­ons­num­mer: 51 691 304 724, nach­fol­gend Anbie­ter genannt, der Ver­trag zustan­de.

Ver­trags­ge­gen­stand

Durch die­sen Ver­trag wird der Ver­kauf von neue Waren über den Online-Shop des Anbie­ters gere­gelt. Wegen der Details des jewei­li­gen Ange­bo­tes wird auf die Pro­dukt­be­schrei­bung der Ange­bots­sei­te ver­wie­sen.

Ver­trags­schluss

Der Ver­trag kommt im elek­tro­ni­schen Geschäfts­ver­kehr über das Shop-Sys­tem oder über ande­re Fern­kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­tel wie Tele­fon und E‑Mail zustan­de. Dabei stel­len die dar­ge­stell­ten Ange­bo­te eine unver­bind­li­che Auf­for­de­rung zur Abga­be eines Ange­bots durch die Kun­den­be­stel­lung dar, das der Anbie­ter dann anneh­men kann.

Der Bestell­vor­gang zum Ver­trags­schluss umfasst im Shop-Sys­tem fol­gen­de Schrit­te:

Bestel­lun­gen kön­nen neben dem Shop-Sys­tem auch über Fern­kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­tel (Telefon/E‑Mail) auf­ge­ge­ben wer­den, wodurch der Bestell­vor­gang zum Ver­trags­schluss fol­gen­de Schrit­te umfasst: Mit der Zusen­dung einer Auf­trags­be­stä­ti­gung kommt der Ver­trag zustan­de. Die auto­ma­tisch erstell­te und ver­sand­te Bestell­be­stä­ti­gung stellt kei­ne ent­spre­chen­de rechts­ver­bind­li­che Erklä­rung dar. Der Ver­trag kommt auch durch die Zusen­dung der Ware oder Erbrin­gung der Dienst­leis­tung zustan­de.

Ver­trags­dau­er

Der Ver­trag hat vor­be­halt­lich einer Kün­di­gung eine Lauf­zeit von 2 Wochen. Der Gesamt­preis errech­net sich aus den fol­gen­den Kom­po­nen­ten: inkl. 19% Mwst.

Eigen­tums­vor­be­halt

Bis zur voll­stän­di­gen Bezah­lung bleibt die gelie­fer­te Ware im Eigen­tum des Anbie­ters.

Prei­se, Ver­sand­kos­ten, Rück­sen­de­kos­ten

Alle Prei­se sind End­prei­se und ent­hal­ten die gesetz­li­che Umsatz­steu­er. Neben den End­prei­sen fal­len je nach Ver­sand­art wei­te­re Kos­ten an, die vor Ver­sen­dung der Bestel­lung ange­zeigt wer­den. Besteht ein Wider­rufs­recht und wird von die­sem Gebraucht gemacht, trägt der Kun­de die Kos­ten der Rück­sen­dung.

Zah­lungs­be­din­gun­gen

Der Kun­de hat aus­schließ­lich fol­gen­de Mög­lich­kei­ten zur Zah­lung: Vor­ab­über­wei­sung, Rech­nung bei Lie­fe­rung, Zah­lungs­dienst­leis­ter (Pay­Pal), Bar­zah­lung bei Abho­lung. Wei­te­re Zah­lungs­ar­ten wer­den nicht ange­bo­ten und wer­den zurück­ge­wie­sen.
Der Rech­nungs­be­trag ist nach Zugang der Rech­nung, die alle Anga­ben für die Über­wei­sung ent­hält und mit E‑Mail ver­schickt wird, auf das dort ange­ge­be­ne Kon­to vor­ab zu über­wei­sen. Der Rech­nungs­be­trag ist nach Zugang der Rech­nung, die alle Anga­ben für die Über­wei­sung ent­hält und mit der Lie­fe­rung ver­schickt wird, auf das dort ange­ge­be­ne Kon­to vor­ab zu über­wei­sen. Bei Ver­wen­dung eines Treuhandservice/ Zah­lungs­dienst­leis­ters ermög­licht es die­ser dem Anbie­ter und Kun­den, die Zah­lung unter­ein­an­der abzu­wi­ckeln. Dabei lei­tet der Treuhandservice/ Zah­lungs­dienst­leis­ter die Zah­lung des Kun­den an den Anbie­ter wei­ter. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen erhal­ten Sie auf der Inter­net­sei­te des jewei­li­gen Treuhandservices/ Zah­lungs­dienst­leis­ters. Der Rech­nungs­be­trag kann auch unter Abzug der in Ansatz gebrach­ten Ver­sand­kos­ten in den Geschäfts­räu­men des Anbie­ters zu den übli­chen Büro­zei­ten in bar gezahlt wer­den. Der Kun­de ist ver­pflich­tet inner­halb von 7 Tagen nach Erhalt der Rech­nung den aus­ge­wie­se­nen Betrag auf das auf der Rech­nung ange­ge­be­ne Kon­to ein­zu­zah­len oder zu über­wei­sen. Die Zah­lung ist ab Rech­nungs­da­tum ohne Abzug fäl­lig. Der Kun­de kommt erst nach Mah­nung in Ver­zug.

Lie­fer­be­din­gun­gen

Die Ware wird umge­hend nach bestä­tig­tem Zah­lungs­ein­gang ver­sandt. Der Ver­sand erfolgt durch­schnitt­lich spä­tes­tens nach 10 Tagen. Der Unter­neh­mer ver­pflich­tet sich zur Lie­fe­rung am 28 Tag nach Bestell­ein­gang. Die Regel­lie­fer­zeit beträgt 21 Tage, wenn in der Arti­kel­be­schrei­bung nichts ande­res ange­ge­ben ist. Der Anbie­ter ver­sen­det die Bestel­lung aus eige­nem Lager, sobald die gesam­te Bestel­lung dort vor­rä­tig ist. Hat der Anbie­ter ein dau­er­haf­tes Lie­fer­hin­der­nis, ins­be­son­de­re höhe­re Gewalt oder Nicht­be­lie­fe­rung durch eige­nen Lie­fe­ran­ten, obwohl recht­zei­tig ein ent­spre­chen­des Deckungs­ge­schäft getä­tigt wur­de, nicht zu ver­tre­ten, so hat der Anbie­ter das Recht, inso­weit von einem Ver­trag mit dem Kun­den zurück­zu­tre­ten. Der Kun­de wird dar­über unver­züg­lich infor­miert und emp­fan­ge­ne Leis­tun­gen, ins­be­son­de­re Zah­lun­gen, zurück­er­stat­tet.

Ver­trags­ge­stal­tung

Der Kun­de hat kei­ne Mög­lich­keit selbst direkt auf den gespei­cher­ten Ver­trags­text zuzu­grei­fen.

Wider­rufs­recht und Kun­den­dienst

Wider­rufs­be­leh­rung

Wider­rufs­recht

Sie haben das Recht, bin­nen vier­zehn Tagen ohne Anga­be von Grün­den die­sen Ver­trag zu wider­ru­fen.

Die Wider­rufs­frist beträgt vier­zehn Tage ab dem Tag,

    • Im Fal­le eines Kauf­ver­trags: an dem Sie oder ein von Ihnen benann­ter Drit­ter, der nicht der Beför­de­rer ist, die letz­te Ware in Besitz genom­men haben bzw. hat.
    • Im Fal­le einer Ver­trags über meh­re­re Waren, die der Ver­brau­cher im Rah­men einer ein­heit­li­chen Bestel­lung bestellt hat und die getrennt gelie­fert wer­den: an dem Sie oder ein von Ihnen benann­ter Drit­ter, der nicht Beför­de­rer ist, die letz­te Ware in Besitz genom­men haben bzw. hat.
    • Im Fal­le eines Ver­trags über die Lie­fe­rung einer Ware in meh­re­ren Teil­sen­dun­gen oder Stü­cken: an dem Sie oder ein von Ihnen benann­ter Drit­ter, der nicht Beför­de­rer ist, die letz­te Teil­sen­dung oder das letz­te Stück in Besitz genom­men haben bzw. hat.
    • Im Fal­le eines Ver­tra­ges zur regel­mä­ßi­gen Lie­fe­rung von Waren über einen fest­ge­leg­ten Zeit­raum hin­weg: an dem Sie oder ein von Ihnen benann­ter Drit­ter, der nicht Beför­de­rer ist, die ers­te Ware in Besitz genom­men haben bzw. hat.

Beim Zusam­men­tref­fen meh­re­rer Alter­na­ti­ven ist der jeweils letz­te Zeit­punkt maß­geb­lich.

Um Ihr Wider­rufs­recht aus­zu­üben, müs­sen Sie uns ([Fir­ma mit Rechts­form], René Led­ra­do, Pod­bielski­s­tr. 129 30177 Han­no­ver rene@ledrado.de) mit­tels einer ein­deu­ti­gen Erklä­rung (z.B. ein mit der Post ver­sand­ter Brief, Tele­fax, oder E‑Mail) über Ihren Ent­schluss, die­sen Ver­trag zu wider­ru­fen, infor­mie­ren. Sie kön­nen dafür das bei­gefüg­te Mus­ter-Wider­rufs­for­mu­lar ver­wen­den, das jedoch nicht vor­ge­schrie­ben ist.

Zur Wah­rung der Wider­rufs­frist reicht es aus, dass Sie die Mit­tei­lung über die Aus­übung des Wider­rufs­rechts vor Ablauf der Wider­rufs­frist absen­den.

Fol­gen des Wider­rufs

Wenn Sie die­sen Ver­tag wider­ru­fen, haben wir Ihnen alle Zah­lun­gen, die wir von Ihnen erhal­ten haben, ein­schließ­lich der Lie­fer­kos­ten (mit Aus­nah­men der zusätz­li­chen Kos­ten, die sich dar­aus erge­ben, dass Sie einer ande­re Art der Lie­fe­rung als die von uns ange­bo­te­ne, güns­ti­ge Stan­dard­lie­fe­rung gewählt haben), unver­züg­lich und spä­tes­tens bin­nen vier­zehn Tagen ab dem Tag zurück­zu­zah­len, an dem die Mit­tei­lung über Ihren Wider­ruf die­ses Ver­trags bei uns ein­ge­gan­gen ist. Für die­se Rück­zah­lung ver­wen­den wir das­sel­be Zah­lungs­mit­tel, das Sie bei der ursprüng­li­chen Trans­ak­ti­on ein­ge­setzt haben, es sei denn, mit Ihnen wur­de aus­drück­lich etwas ande­res ver­ein­bart; in kei­nem Fall wer­den Ihnen wegen die­ser Rück­zah­lung Ent­gel­te berech­net. Wir kön­nen die Rück­zah­lung ver­wei­gern, bis wir die Waren wie­der zurück­er­hal­ten haben oder bis Sie den Nach­weis erbracht haben, dass Sie die Waren zurück­ge­sandt haben, je nach­dem, wel­ches der frü­he­re Zeit­punkt ist.

Sie haben die Waren unver­züg­lich und in jedem Fall spä­tes­tens bin­nen vier­zehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Wider­ruf die­ses Ver­trags unter­rich­ten, an [Fir­ma mit Rechts­form], René Led­ra­do, Pod­bielski­s­tr. 129 30177 Han­no­ver rene@ledrado.de uns zurück­zu­sen­den oder zu über­ge­ben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vier­zehn Tagen absen­den.

Sie tra­gen die unmit­tel­ba­ren Kos­ten der Rück­sen­dung der Waren.

Sie müs­sen für einen etwai­gen Wert­ver­lust der Waren nur auf­kom­men, wenn die­ser Wert­ver­lust auf einen zur Prü­fung der Beschaf­fen­heit, Eigen­schaf­ten und Funk­ti­ons­wei­se der Waren nicht not­wen­di­gen Umgang mit ihnen zurück­zu­füh­ren ist.

Ende der Wider­rufs­be­leh­rung

Haf­tungs­aus­schluss

Scha­dens­er­satz­an­sprü­che des Kun­den sind aus­ge­schlos­sen, soweit sich aus den nach­fol­gen­den Grün­den nicht etwas ande­res ergibt. Dies gilt auch für den Ver­tre­ter und Erfül­lungs­ge­hil­fen des Anbie­ters, falls der Kun­de gegen die­se Ansprü­che auf Scha­dens­er­satz erhebt. Aus­ge­nom­men sind Scha­dens­er­satz­an­sprü­che des Kun­den wegen Ver­let­zung des Lebens, des Kör­pers, der Gesund­heit oder wesent­li­cher Ver­trags­pflich­ten, wel­che zur Errei­chung des Ver­trags­zie­les not­wen­di­ger­wei­se erfüllt wer­den müs­sen. Eben­so gilt dies nicht für Scha­dens­er­satz­an­sprü­che nach grob fahr­läs­si­ger oder vor­sätz­li­cher Pflicht­ver­let­zung des Anbie­ters oder sei­nes gesetz­li­chen Ver­tre­ters oder Erfül­lungs­ge­hil­fen.

Spra­che, Gerichts­stand und anzu­wen­den­des Recht

Der Ver­trag wird in Deutsch abge­fasst. Die wei­te­re Durch­füh­rung der Ver­trags­be­zie­hung erfolgt in Deutsch. Es fin­det aus­schließ­lich das Recht der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land Anwen­dung. Für Ver­brau­cher gilt dies nur inso­weit, als dadurch kei­ne gesetz­li­chen Bestim­mun­gen des Staa­tes ein­ge­schränkt wer­den, in dem der Kun­de sei­nen Wohn­sitz oder gewöhn­li­chen Auf­ent­halt hat. Gerichts­stand ist bei Strei­tig­kei­ten mit Kun­den, die kein Ver­brau­cher, juris­ti­sche Per­son des öffent­li­chen Rechts oder öffent­lich-recht­li­ches Son­der­ver­mö­gen sind, Sitz des Anbie­ters.

Daten­schutz

Im Zusam­men­hang mit der Anbah­nung, Abschluss, Abwick­lung und Rück­ab­wick­lung eines Kauf­ver­tra­ges auf Grund­la­ge die­ser AGB wer­den vom Anbie­ter Daten erho­ben, gespei­chert und ver­ar­bei­tet. Dies geschieht im Rah­men der gesetz­li­chen Bestim­mun­gen. Der Anbie­ter gibt kei­ne per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten des Kun­den an Drit­te wei­ter, es sei denn, dass er hier­zu gesetz­lich ver­pflich­tet wäre oder der Kun­de vor­her aus­drück­lich ein­ge­wil­ligt hat. Wird ein Drit­ter für Dienst­leis­tun­gen im Zusam­men­hang mit der Abwick­lung von Ver­ar­bei­tungs­pro­zes­sen ein­ge­setzt, so wer­den die Bestim­mun­gen des Bun­des­da­ten­schutz­ge­set­zes ein­ge­hal­ten. Die vom Kun­den im Wege der Bestel­lung mit­ge­teil­ten Daten wer­den aus­schließ­lich zur Kon­takt­auf­nah­me inner­halb des Rah­mens der Ver­trags­ab­wick­lung und nur zu dem Zweck ver­ar­bei­tet, zu dem der Kun­de die Daten zur Ver­fü­gung gestellt hat. Die Daten wer­den nur soweit not­wen­dig an das Ver­sand­un­ter­neh­men, das die Lie­fe­rung der Ware auf­trags­ge­mäß über­nimmt, wei­ter­ge­ge­ben. Die Zah­lungs­da­ten wer­den an das mit der Zah­lung beauf­trag­te Kre­dit­in­sti­tut wei­ter­ge­ge­ben. Soweit den Anbie­ter Auf­be­wah­rungs­fris­ten han­dels- oder steu­er­recht­li­cher Natur tref­fen, kann die Spei­che­rung eini­ger Daten bis zu zehn Jah­re dau­ern. Wäh­rend des Besuchs im Inter­net-Shop des Anbie­ters wer­den anony­mi­sier­te Daten, die kei­ne Rück­schlüs­sen auf per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten zulas­sen und auch nicht beab­sich­ti­gen, ins­be­son­de­re IP-Adres­se, Datum, Uhr­zeit, Brow­ser­typ, Betriebs­sys­tem und besuch­te Sei­ten, pro­to­kol­liert. Auf Wunsch des Kun­den wer­den im Rah­men der gesetz­li­chen Bestim­mun­gen die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten gelöscht, kor­ri­giert oder gesperrt. Eine unent­gelt­li­che Aus­kunft über alle per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten des Kun­den ist mög­lich. Für Fra­gen und Anträ­ge auf Löschung, Kor­rek­tur oder Sper­rung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten sowie Erhe­bung, Ver­ar­bei­tung und Nut­zung kann sich der Kun­de an fol­gen­de Adres­se wen­den:
[Fir­ma mit Rechts­form], René Led­ra­do, Pod­bielski­s­tr. 129 30177 Han­no­ver [Tele­fon] [E‑Mail].

AGB erstellt über den Gene­ra­tor der Deut­schen Anwalts­hot­line AG

Alter­na­ti­ve Streit­bei­le­gung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO und § 36 VSBG:

Die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on stellt eine Platt­form zur Online-Streit­bei­le­gung (OS) bereit, die du unter https://ec.europa.eu/consumers/odr fin­dest. Zur Teil­nah­me an einem Streit­bei­le­gungs­ver­fah­ren vor einer Ver­brau­cher­schlich­tungs­stel­le sind wir nicht ver­pflich­tet und nicht bereit.